NEUIGKEITEN/AKTUELLES

::: Bilder vom LANDESFACHTAG KUNST 2016-KÖRPER UND RAUM :::

Dieses Jahr fand der Landesfachtag wieder in der Muthesius Kunsthochschule in Kiel statt. Zahlreiche Teilnehmer nahmen in den verschiedenen Workshops teil und arbeiteten in verschiedenen Techniken und Verfahren zum diesjährigen Thema.

 

Dr. Ernst Wagner-Akademie der Bildenden Künste München hielt einen Vortrag zum Thema: Körper und Raum

LANDESFACHTAG KUNST-Aus den Workshops

Workshop 1-Räumliches Zeichnen
Workshop 6-Design-denken, machen, lernen
Workshop 7-Lernquellenpools-Lernlandschaften

LANDESFACHTAG KUNST-Die Präsentation

:::DER BDK-SH INFORMIERT:::


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 8. November um 18:00 Uhr lädt das Kompetenzzentrum für Kunstpädagogik am Kunsthistorischen Institut der CAU gemeinsam mit dem Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) zu einem öffentlichen Vortrag über Kulturelle Nachhaltigkeit ein. 

Kulturelle Nachhaltigkeit

Kultur, Kunst und Kunstpädagogik als Mittel oder Zweck von Nachhaltigkeit

Prof. Dr. U. Heinen, Universität Wuppertal

Weitere Informationen zum Vortrag entnehmen Sie bitte dem Infoflyer.

:::DER BDK-SH INFORMIERT:::

„Ask a student: Studieren probieren!" Kunst-Lehrer*in werden in Kiel

Hiermit möchten wir Sie/euch darüber informieren, dass am Mittwoch, dem 23. 11. ein Studieninfotag für Interessierte des Kunst-Lehramt-Studiums angeboten wird. Im folgenden Link gelangen Sie zum Infoflyer.

Sie erhalten im Austausch mit Studierenden einen Einblick in den Unialltag an der Kieler Universität: Es werden eine Lehrveranstaltung des jeweiligen Studienfachs besucht, der Campus erkundet und Fragen rund ums Studieren beantwortet.

Dabei werden wir durch folgendes Programm führen:

Gegenseitiges Kennenlernen der Studieninteresierten und der Tutorinnen (Kunst-Lehramts-Studenten)

Hineinschnuppern in den Studienalltag durch Teilnahmen an einem Seminar im Kunsthistorischen Institut

Informationsgespräch mit den Fachdidaktik-Dozentinnen des Kunsthistorischen Instituts

Campusspaziergang an der CAU

Campusspaziergang an der Muthesius Kunsthochschule

Teilnahme an einer praktischen künstlerischen Aufgabe auf dem Muthesius-Campus

Wir stehen an diesem Tag für die Beantwortung aller Fragen der Studieninteressierten zur Verfügung (Bewerbungsverfahren, Studienverlauf und -inhalte, Fächerkombis, Berufsaussichten)  und freuen uns, über jeden Teilnehmer!

Lena Witte und Lina Behrens (Studierende Kunst, Profil Lehramt)

ACHTUNG:::FRIST VERLÄNGERT::: JETZT sich bis zum 10.10.2016 noch bewerben:::Förderseminar SPRUNGbrett zur KUNSThochschule:::

Eine gemeinsames Förderseminar der BDK-Landesverbände Schleswig-Holstein und Hamburg und in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Bildende Künste Hamburg.

BEWERBUNGSFORMULARE s. DOWNLOADS

Die Anmeldung läuft -DESIGNER TRIFFT AUFTRAGGEBER- FORTBILDUNG IM ARBEITSFELD KOMMUNIKATIONSDESIGN

Unsere Fortbildung vom 29.09.2016 unter der Leitung von M.A. Tim Eckhorst, Kommunikationsdesigner (www.timeckhorst.com) im Künstlerhaus Eckernförde war eine gelungene Veranstaltung!

Die Räumlichkeiten des Künstlerhauses waren dafür bestens geeignet und bildeten einen ausgezeichneten Rahmen für unsere Fortbildung. 

Einen lieben Dank an Tim Eckhorst für seine anregenden Arbeitsanleitungen, die sofort im Unterricht umsetzbar sind. Ein weiterer großer Dank geht an Jutta Johannsen, die uns die Nutzung dieser Räumlichkeiten ermöglichte.

Hier ein paar Bilder der Arbeitsatmosphäre und der dabei entstandenen Arbeiten:

 

COMIC WETTBEWERB DER EUROPA UNIVERSITÄT FLENSBURG

Die Abteilung Kunst und visuelle Medien der EUF veranstaltet nun ihren 2. COMIC-STYLE WETTBWERB für SchülerInnen ab 15 Jahren.

Die entsprechenden Einladungskarten und Plakate gehen in den nächsten Tagen an die Schulen in SH.

Einsendeschluss ist diesmal der 30.10.2016.

AKTUELLE FACHANFORDERUNGEN

Fachanforderungen für die Sekundarstufe I und II

Mit dem Erlass vom 1. Juni 2015 treten die Fachanforderungen für die Fächer Französisch, Spanisch, Latein, Musik, Kunst, Sport und Geographie (Sekundarstufe I und II) zum Schuljahr 2015/16 in Kraft. Sie gelten für Gemeinschaftsschulen und Gymnasien und lösen die bislang geltenden Lehrpläne ab.

>>>FACHANFORDERUNGEN SEKI und SEKII

>>>Präsentation zu den Fachanforderungen

Leitfaden der Fachanforderungen: http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=199

SAVE THE DATE-AUSSTELLUNGSBESUCH DER NordArt

LIEBE MITGLIEDER DES BDK-SH!

Wir möchten Sie/Euch herzlich zu einer Führung durch die internationale Ausstellung NordArt in Büdelsdorf einladen.

Die Veranstaltung findet am 09.06.2016 um 15 Uhr statt. Treffpunkt ist die ACO Wagenremiese. Die Kosten der Führung übernimmt der Fachverband für Kunstpädagogik-SH. Die ermäßigten Eintrittskosten von 9€ trägt jede Teilnehmerin/ jeder Teilnehmer selbst. Bitte melden Sie sich/ meldet Euch rechtzeitig unter dieser E-Mail Adresse bdk.sh@web.de verbindlich bis spätestens 25.05.2016 an, da die verfügbaren Plätze begrenzt sind. Eine kurze Antwort mit Teilnehmernamen genügt.

Wir freuen uns auf ein zahlreiches Wiedersehen mit Ihnen/ mit Euch!

!!!!!!!AUCH NOCH-NICHT-MITGLIEDER SIND HERZLICH WILLKOMMEN!!!!!!!!

Anfahrtskizze und weitere Informationen zur Ausstellung: www.nordart.de

EINLADUNG ZUR PODIUMSDISKUSSION AM 10. Februar 2016

KUNST – Historiker, Kritiker, Pädagoge, Philosoph und/oder Künstler? Welche Schwerpunkte braucht die Kunstlehrerausbildung im 21. Jahrhundert? Podiumsdiskussion mit Rolf Niehoff, ehemals Fachleiter für Kunst und Hauptseminarleiter am Studienseminar Krefeld für die Sek I und Sek II Prof. Dr. Ulrich Heinen, Leiter der AG „Kunstgeschichte in der Kunstpädagogik“ des Fachverbandes für Kunstpädagogik Dr. Anja Grabowsky, Direktorin des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Preetz Prof. Dr. Klaus Gereon Beuckers, Kunsthistorisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Dr. Arne Zerbst, Präsident der Muthesius Kunsthochschule Kiel Prof. Dr. Ingrid Höpel, Landesfachberaterin Kunst am Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein Eröffnung: Prof. Dr. Thorsten Burkhard, Dekan der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Moderation: Dr. Wolfgang Meyer-Hesemann Mittwoch, 10. Februar 2016, 18.30 Uhr Atelierhaus im Anscharpark, Heiligendammer Straße 15, 24106 Kiel Eine Veranstaltung des Kompetenzzentrums für Kunstpädagogik am Kunsthistorischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Mit freundlicher Unterstützung des Fachverbandes für Kunstpädagogik

IMPRESSIONEN DER MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2016

Das Treffen fand in der Kunsthalle Kiel statt und startete mit einer Führung durch die gerade beendete Ausstellung "Hokuspokus" von Via Lewandowsky.

Danach fand die Mitgliederversammlung im Forum der Kunsthalle statt, bei der unter anderem die Wahl des neuen Vorstands anstand. Ich möchte mich hiermit im Namen unserer Vorstandsmitglieder (Martina Ide, Regina Troschke, Jutta Johannsen und Astrid Krichel) für das alte und neue Vertrauen unserer Mitglieder zur Wiederwahl bedanken. Wir danken auch Ulrike Thomsen für ihren zweijährigen Einsatz in unserem Vorstand als Schriftführerin und begrüßen in unserem Vorstand des Landesverbands Schleswig-Holstein gleichzeitig Dr. Markus Herschbach von der Europa Universität Flensburg und hoffen auf eine kooperative und kreative Zusammenarbeit.

Das letzte Bild zeigt drei Mitglieder des neuen Vorstands (v.l.) Dr. Markus Herschbach, Martina Ide und Astrid Krichel (nicht abgebildet sind Jutta Johannsen und Regina Troschke)

FÖRDERSEMINAR-SPRUNGBRETT ZUR KUNSThochschule war wieder ein Erfolg!

KN vom 10.11.2015

FÖRDERSEMINAR-SPRUNGbrett zur KUNSThochschule 2015

Eine Kooperation der BDK-Landesverbände Schleswig-Holstein und Hamburg und in Zusammenarbeit mit der Muthesius-Kunsthochschule Kiel

BEWERBUNGSFORMULARE s. DOWNLOADS

Der Deutsche Multimediapreis mb21 - Kreativwettbewerb für alle bis 25 Jahre

Auch in diesem Jahr wird der BDK als Kooperationspartner von MB21 auftreten und wieder den mit 555 € dotierten Sonderpreis "DigitalARTisten" ausloben.

Klassen oder Kurse, die sich an Ihrer Schule einfallsreich und kunstvoll mit Multimedia auseinandersetzen, können sich als DigitalARTisten bewerben. Mit der Preisstiftung des Fachverbandes für Kunstpädagogik BDK e.V. werden Projekte ausgezeichnet, die Künste und Medien verbinden - sei es, dass im Kunstunterricht eine Performance entsteht, in einer AG ein Game-Theaterstück entwickelt wird oder die kreative Nutzung klassischer Medien wie Malerei, Fotografie oder Literatur im Unterricht multimedial erweitert und verändert wird.

Mitmachen können alle jungen Medienmacherinnen und Medienmacher, die zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 25 Jahre sind. Die Einreichungsfrist ist am 16. August 2015

Weitere Informationen gibt es unter: www.mb21.de

SAVE THE DATE :: SAVE THE DATE :: SAVE THE DATE

Neuigkeiten/ Aktuelles

NEUE FACHANFORDERUNGEN KUNST

Liebe Mitglieder,

zum Schuljahr 2015/16 sollen Fachforderungen für das Fach Kunst (Sekundarstufe I und II) eingeführt werden. Die Fachanforderungen werden den bislang geltenden Lehrplan unseres Faches ablösen. 

Das MSB führt vor der Inkraftsetzung von Lehrplänen/Fachanforderungen eine Anhörung durch. Die Anhörungspartner können eine Stellungnahme abgeben und Veränderungshinweise anmerken. Die Anhörungsfassung entspricht somit noch nicht der finalen Fassung.

Als Fachverband für Kunstpädagogik haben wir im Rahmen der Anhörung die Möglichkeit, zu den Fachanforderungen Kunst bis zum 30.06.2015 Stellung zu nehmen.

Anregungen unserer Mitglieder nehmen wir bis zum 24.06.2015 per Mail gerne entgegen unter: martinaelisa.ide@googlemail.com

Mit freundlichen Grüßen,

M. Ide (1. Vorsitzende BDK-SH)

DEUTSCHER MULTIMEDIAPREIS FÜR KINDER UND JUGENDLICHE- MB 21

Auch in diesem Jahr wird der BDK als Kooperationspartner von MB21 auftreten und wieder den Sonderpreis "DigitalARTisten" ausloben.

Klassen oder Kurse, die sich an eurer Schule einfallsreich und kunstvoll mit Multimedia auseinandersetzen, können als DigitalARTisten ausgezeichnet werden. Mit der Preisstiftung des Fachverbandes für Kunstpädagogik BDK e.V. werden Projekte ausgezeichnet, die Künste und Medien verbinden - sei es, dass im Kunstunterricht eine Performance entsteht, in einer AG ein Game-Theaterstück entwickelt wird oder die kreative Nutzung klassischer Medien wie Musik, Fotografie oder Literatur im Unterricht multimedial erweitert und verändert wird.

Mitmachen können alle jungen Medienmacher und Medienmacherinnen, die zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 25 Jahre sind. Einsendeschluss ist der 17. August 2015.

Weitere Informationen gibt es unter www.mb21.de

Anregende Einreichungen aus dem letzten Jahr und weiterführende Links finden sich hier:

www.mb21.de/m899995564_661.html

 

BUNDES-SCHÜLERFIRM-PREIS beim Filmfestival up-and-coming

Mit dem ‚Bundes-Schülerfilm-Preis’ des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) findet eine Auszeichnung von Schülerfilmen statt, die originär im Rahmen von Schule und Unterricht entstanden sind.

Der ‚Bundes-Schülerfilm-Preis 2015’ wird im November 2015 beim Filmfestival up-and-coming in Hannover vergeben. Alle ausgewählten Filme werden hier gezeigt.

Schüler aller Klassen- und Kursstufen von Allgemeinbildenden Schulen in Deutschland können ihre Filme einreichen. Die Filme können als Arbeit einer kleineren Schülergruppe, Schülereinzelarbeit oder als Arbeit einer ganzen Lerngruppe entstanden sein und müssen nach dem 01. Januar 2014 fertig gestellt worden sein. Einsendeschluss ist der 1. August 2015.

 

www.up-and-coming.de/Bundes-Schuelerfilm-Pr.446.0.html

 

 

ONLINE PORTAL KRITZEL KLUB

Auf www.kritzel-klub.de kann man mit digitalen Zeichenwerkzeugen malen und kreativ werden. Es gibt Zeichenspiele, eine Videothek mit anregenden Kurzfilmen und eine Galerie, in der man seine Bilder veröffentlichen kann.

Das Projekt ist für Kinder ab 6 Jahren. Unterstützt wird das Projekt seit 2012 durch das Bundesministerium für Familie Jugend und Senioren & durch Ein Netz für Kinder. Das Angebot kann frei genutzt werden, es entstehen keine Kosten.

Derzeit beschäftigt sich Christoph Geiger damit, das Projekt bekannt zu machen. Wenn ihr darüber berichtet oder innerhalb eures Netzwerks darauf verlinkt, würde das sehr helfen, um Kritzel Klub in die Klassenzimmer zu bringen und um Feedback für die Weiterentwicklung sammeln zu können.

 

Die Lehrfilme von Kritzel Klub stehen auch auf https://vimeo.com/user38747213/videos

EINE MUSS-VERANSTALTUNG FÜR JEDEN KUNSTLEHRENDEN

Resolution: Künstlerische Schulfächer sind unverzichtbarer Teil des schulischen Bildungsauftrags

DEUTSCHER KULTURRAT SETZT SICH FÜR KÜNSTLERISCHE SCHULFÄCHER EIN

Berlin, den 25.03.2015. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, sieht aufgrund aktueller Entwicklungen in den Bundesländern wie z.B. zuletzt Niedersachsen mit Sorge eine zunehmende Erosion der kulturellen Bildung in der Schule durch die Schwächung der künstlerischen Schulfächer. Der Deutsche Kulturrat hat in verschiedenen Stellungnahmen die Bedeutung der Schulfächer Kunst, Musik und Theater für die Allgemeinbildung von Kindern und Jugendlichen unterstrichen. Zuletzt wurde diese Position in der Stellungnahme „Für eine Verantwortungspartnerschaft in der kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche“ vom 18.06.2014 verdeutlicht. Hier hat der Deutsche Kulturrat auch die unterschiedlichen Disziplinen der kulturellen Bildung hingewiesen. Er betont in dieser Stellungnahme noch einmal die Bedeutung der künstlerische Schulfächer und fordert die Länder zum Handeln auf.

Die Schulfächer Kunst, Musik und Theater gehören zum Bildungsauftrag der Schulen. Ihre Grundlage bildet der Pflichtunterricht, der von akademisch ausgebildeten Kunst-, Musik- und Theaterlehrern erteilt werden muss. Dieser Pflichtunterricht ist konsekutiv aufgebaut und folgt wie andere Schulfächer einem fachlich und didaktisch fundierten Curriculum. Dieser Unterricht muss in allen Schulformen und -stufen mit mindestens zwei Stunden pro Fach in den Stundentafeln erteilt werden. Jedes der künstlerischen Fächer folgt einer eigenen Fachlichkeit. Die Zusammenlegung von Kunst, Musik und Theater zu einem Kultur-Fach (Lernbereich Künste, Ästhetische Bildung oder ähnliches) wird vom Deutschen Kulturrat entschieden abgelehnt. Ebenso warnt der Deutsche Kulturrat vor einer Reduzierung der künstlerischen Fächer in den Stundentafeln.

Im Zuge der Öffnung von Schule und der Entwicklung von Ganztagsschulen wurde die Zusammenarbeit von außerschulischen Bildungsträgern, Kultureinrichtungen und Schulen verstärkt. Diese Angebote der kulturellen Bildung verändern die Schule inhaltlich und strukturell positiv und schaffen neue Bildungsgelegenheiten. Sie sind aber kein Ersatz für die künstlerischen Schulfächer. Sie dürfen auch nicht als Vorwand für eine Reduzierung der Stundentafeln missbraucht werden. Ebenso wenig können Künstler oder andere Akteure der außerschulischen kulturellen Bildung Fachlehrer ersetzen und auch nur ansatzweise flächendeckend Aufgaben der Allgemeinbildung erfüllen. Der Deutsche Kulturrat wendet sich entschieden gegen eine solche Entfachlichung und Vereinnahmung von außerschulischen Akteuren.

Damit ausreichend Fachlehrer zur Verfügung stehen, bedarf es der akademischen Ausbildung von Lehrern. Hierfür tragen die Länder die Verantwortung. Der Deutsche Kulturrat fordert die Länder auf, hierfür entsprechend Sorge zu tragen und die Fächer Kunst, Musik und Theater einschließlich neuer künstlerischer Entwicklungen und Ausdrucksformen zu stärken.

LANDESFACHTAG KUNST am 15. November 2014 in der Muthesius Kunsthochschule in Kiel

KÜNSTLERISCH FORSCHEN IM KONTEXT VON WERKSTATT

Der BDK Landesverband Schleswig-Holstein war wieder Kooperationspartner des Landesfachtags Kunst und möchte sich bei allen Teilnehmenden für diesen erfolgreichen Tag bedanken!

Martina Ide (1. Vorsitzende des BDK-SH)

Mitteilung

Am 10. Juli hat der Landtag das neue Lehrkräftebildungsgesetz verabschiedet. Damit wird die Ausbildung der künftigen Lehrkräfte den veränderten Bedingungen des schleswig-holsteinischen Schulsystems angepasst. Darin wurde u.a. festgelegt, dass zukünftige Lehrkräfte „Orientierungs- und Fachpraktika in der Bachelorphase, ein Praxissemester in der Masterphase […] [absolvieren und dass – Anm. d. Verf.] alle Lehramtsstudierenden bereits während ihres Studiums Basisqualifikationen in den Themenbereichen Heterogenität, Inklusion, Deutsch als Zweitsprache und Medienkompetenz erwerben müssen […]1.

Für das Fach Kunst ergeben sich aus dem neuen Lehrkräftebildungsgesetz Konsequenzen für die Universitäten Kiel und Flensburg. Neu in Flensburg ist, dass ein Sekundarstufe-II-Studium neben 10 anderen Fächern auch im Fach Kunst möglich sein wird.

Der BDK-SH hat im Vorfeld der politischen Entscheidung in einer Stellungnahme gegenüber der Ministerin Prof. Dr. ‚Wara‘ Waltraud Wende auf die notwendigen fachlichen Diskussionen im Kontext der Reformbestrebungen aufmerksam gemacht, die ein enges Gefüge von Kunst-Praxis, Fachdidaktik und Kunstgeschichte erfordern. Im Rahmen eines Gespräches mit dem Staatssekretär Herrn Fischer und Vertretern der Universitäten wurden Qualitätsmerkmale der neuen Studienstrukturen diskutiert und die weitere Beteiligung des BDK-SH an künftigen Diskussionsrunden zur Konzeption des Studienganges seitens des Ministeriums begrüßt.

Der Vorstand des BDK-SH                                                                                         1 Ausführliche Informationen finden Sie unter: http://www.schleswigholstein.de/Bildung/DE/Schwerpunkte/Lehrkraeftebildungsgesetz           /Lehrkraeftebildungsgesetz_node.html

SPRUNGBRETT zur KUNSThochschule

 

Auch in diesem Jahr findet das Förderseminar SPRUNGBRETT zur KUNSThochschule statt!

Sprungbrett zur Kunsthochschule                                                                      Förderseminar für künstlerisch innovative Schülerinnen und Schüler in Schleswig‐Holstein am 04.10. und 05.10.2014 in der Muthesius Kunsthochschule Kiel.

Intensiv künstlerisch arbeiten, künstlerische Berufe aus erster Hand kennen lernen und mal in die Muthesius Kunsthochschule hineinschauen – das können interessierte Schülerinnen und Schüler beim dritten gemeinsamen Förderseminar des BDK Fachverbandes für Kunstpädagogik, Landesverband Schleswig‐Holstein e.V. und der Muthesius Kunsthochschule Kiel.

NEU in diesem Jahr ist die Kooperation mit dem BDK-Hamburg und die damit verbundene Öffnung des Förderseminars für Schülerinnen und Schüler aus Hamburg.

Programm                                                                                                              Samstag, 04.10.2014, 10 – 17 Uhr                                                                    Workshop 1: Industriedesign – Verbindungen, Module, Räumliche Konfigurationen                                                                                             Leitung: Meike Beyer, Diplom-Industriedesignerin und Lehrbeauftragte der Muthesius Kunsthochschule

Gemeinsames Mittagessen                                                                                    Ausstellungsbesuch

Sonntag, 05.10.2014, 10 – 17 Uhr                                                                    Workshop 2: Kommunikationsdesign – Skizzieren und Erzählen, Zeichnung als Ausdrucksmittel erproben                                                                               Leitung: M.A. Tim Eckhorst, Kommunikationsdesigner 

Gemeinsames Mittagessen                                                     Abschlusspräsentation der entstandenen künstlerischen Arbeiten

Teilnahmebedingungen                                                                                       Teilnehmen können insgesamt zehn künstlerisch innovative Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe von Schulen in Schleswig‐Holstein und fünf Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe von Schulen in Hamburg. Material‐ und Verpflegungskosten werden von Schleswig-Holstein und Hamburg übernommen. Nur die Fahrtkosten nach Kiel und zurück müssen von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern getragen werden. Bewerbungen (Vorlage online zum Ausdrucken, siehe Download) sollen ein Bewerbungsschreiben und Fotografien (bzw. eine der Auseinandersetzung entsprechende Form der Dokumentation) von drei eigenständigen künstlerischen Arbeiten (mit prägnanter Erläuterung) beinhalten, von den Schülerinnen oder Schülern selbstständig erarbeitet worden sein und per Email an Martina Ide (martinaelisa.ide@googlemail.com) gesendet werden. Fragen zu anderen Formaten bitte bis zum 01.09.2014 per Mail an Martina Ide richten.

Eine Jury, bestehend aus Lehrenden der Muthesius Kunsthochschule und dem BDK-Vorstand, entscheidet über die Teilnahme.

Die Auswahl der Schülerinnen und Schüler aus Hamburg trifft der BDK-Vorstand aus Hamburg nach den Bedingungen des Förderseminars in Schleswig-Holstein.

Bewerbungsschluss ist der 05. September 2014                   Bewerbungsunterlagen zum Förderseminar 2014 finden Sie hier: Download!     

Mit freundlichen Grüßen, Martina Ide (1. Vorsitzende des BDK-SH)

BDK-AKTIONSTAG am 21.MAI 2014

Zeitgemäße und zukunftsorientierte Bildung bedeutet heute vor allem Lernen in und mit Bildern. Kinder und Jugendliche müssen dazu befähigt werden, Bilder und deren Zusammenhänge in alltäglichen und herausgehobenen kulturellen Zusammenhängen angemessen zu verstehen. Vor allem die Aufgabe des Kunstunterrichts ist es, entsprechende Fertigkeiten und Fähigkeiten zu vermitteln! Kunstunterricht leistet einen ganz wesentlichen Beitrag zur Entfaltung kultureller Kompetenzen, sowie zu einer umfassenden individuellen Persönlichkeitsbildung der Schülerinnen und Schüler. Er befähigt zur aktiven Teilhabe an der Gesellschaft. Nur im Unterricht von qualifizierten und professionell ausgebildeten Kunstlehrerinnen und Kunstlehrern erwerben die Schülerinnen und Schüler wesentliche Fertigkeiten und Fähigkeiten für das Gestalten, Wahrnehmen, Vorstellen, Erleben und Verstehen von Bildern. [Auszug: M. Klinker: BDK-Bundesvorstand]

„Bildung braucht Bilder – und dafür qualifizierten und kontinuierlich erteilten Kunstunterricht in allen Schulen!“

WIE? Nutzt den Link > www.bdk-online.info/plakataktion-bdk-hamburg/

Die Idee ist, dass jede/r Kunstlehrer/in eine der Vorlagen (2 bis 4) auf DINA3 vergrößert, dann selbst Kunstwerke reinkopiert und das Plakat von seinen Schülern bearbeiten lässt.

WOHIN? Sendet möglichst viele Plakate und ein persönliches Statement an:

Prof. Dr. Wara Wende                                                                           Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein Brunswiker Straße 16-22

24105 Kiel

Weitere Materialien und Dokumente zur Situation des Faches Kunst: www.bdk-online.info/bildung-braucht-bilder/

Vielen Dank für Eure Unterstützung. Euer BDK Schleswig-Holstein.

Nähere Informationen dazu unter "Bildung braucht Bilder":

www.bdk-online.info/blog/category/aktuelles/

TIPP!!!

MYTHOS CHANNEL ::: bis 18. Mai 2014 ::: Museum für Kunst und Gewerbe,  Hamburg

Informationen zur Ausstellung finden Sie unter:                                                  www.mkg-hamburg.de/de/ausstellungen/aktuell/mythos-chanel.html              

 

Impressionen zum Grafikworkshop: Grenzgänger zwischen den Drucktechniken

mit Christopher Prösch (Künstler) und Regina Troschke (Museumspädagogik, Kunsthalle zu Kiel)

Wie auch im letzten Jahr war die Kooperationsveranstaltung zwischen dem BDK-SH und dem IQSH, durchgeführt im Atelier der Kunsthalle zu Kiel, gut besucht und bot vielfältige und innovative Ansätze auf dem Gebiet der Grafik und Druckgrafik.

Graphikworkshop in der Kunsthalle zu Kiel  

Grenzgänger zwischen den Drucktechniken

Eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem BDK-Schleswig-Holstein und dem IQSH. 

Was bewegt Künstler heute, sich auch weiterhin der Druckgraphik als künstlerischem Medium zu bedienen? Welche Künstler haben sich seit der klassischen Moderne mit druckgraphischen Techniken auseinandergesetzt und welche Materialien haben sie dabei eingesetzt? Dieses bietet den Ausgangspunkt, um sich selbst der Praxis zuzuwenden und zu erkunden was es bedeutet „Grenzgänger“ zwischen den Drucktechniken zu sein.

In diesem Workshop können Grundlagen des Hoch- und Tiefdrucks als auch experimentelle Drucktechniken unter Anleitung von Christopher Prösch in der Werkstatt praktisch erkundet werden. Der Künstler besitzt durch seine eigenen „Grenzgänge“ umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Graphik und Druckgraphik.

Mi. 19. Februar 2014 von 15.00 – 19.00 Uhr

Max. 15 Personen

Kunsthalle zu Kiel – Düsterbrooker Weg 1 – 24105 Kiel

Leitung: Christopher Prösch, Künstler

Anmeldung bis zum 12.02.2014 unter der Veranstaltungsnummer KUN0362. https://secure-lernnetz.de/formix/

Landesfachtag Kunst

Bauten - Räume - Atmosphären

Datum
Samstag, 16. November 2013
08:00 - 17:00 Uhr

Ort
Hohes Arsenal Rendsburg
Paradeplatz 11
24768 Rendsburg
Tel.: 04331 208

Anmeldung online bis zum 09.11.2013 unter Angabe der Veranstaltungsnummer KUN0353 auf:
http://formix.schleswig-holstein.de
Geben Sie bei der Buchung bitte den gewünschten Workshop an!

Informationen zu Programm finden Sie hier.

Bewerbungsunterlagen für das Förderseminar 2013: Siehe unter Downloads!

Kunst hoch Schule 2013 gestartet

Bild: F. Rückert

Auch im Jahr 2013 ist der BDK Schleswig-Holstein Partner des Projektes "Kunst hoch Schule" der Muthesius Kunsthochschule, Kiel. Im Rahmen des Projektes werden in diesem Jahr wieder verschiedenste künstlerische Workshopwochen und neuerdings auch Fachtage an Schulen in ganz Schleswig-Holstein im Künstler-Lehrer-Team realisiert. Gefördert wird "Kunst hoch Schule" vom Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein, vom IQSH und vom BDK S-H. Informationen zum Projekt gibt es auf www.kunst-hoch-schule.de

Der erste Workshop mit dem Titel "...und wenn ich alt bin?" fand im März diesen Jahres statt. Künstler Olrik Kohlhoff leitete Schülerinnen und Schüler einer 11. Klasse darin an, Portraits von Bewohnerinnen und Bewohnern einer Seniorenresidenz anzufertigen. Der Kieler Express schreibt am 20. März 2013:

"Tief haben sich die Falten in ihr Gesicht gegraben, die Augen blicken müde und melancholisch auf die im Schoß gefalteten Hände. Hier noch ein Strich entlang des dünnen Brillengestells, dort wird am Haaransatz ein wenig gewischt, dann tritt Sarah einen Schritt zurück und betrachtet prüfend das überlebensgroße Portrait der alten Dame, an dem sie gerade arbeitet. Vorgestern haben die 17-jährige Schülerin und die über 90-jährige Bewohnerin der Seniorenresidenz am Park des Kieler Klosters sich kennen gelernt, haben geplaudert und sich beschnuppert. Nun steht Sarah vor einer großen Herausforderung: Im Zeichensaal der Muthesius Kunsthochschule soll sie nicht nur das Gesicht der Seniorin mit Kreide auf ein überdimensionales Blatt Papier zeichnen, sondern sich dabei auch mit dem Thema „Alter“ auseinandersetzen.

„…und wenn ich alt bin?“ lautet der Titel des Kunstprojektes, das Künstler Olrik Kohlhoff von der Muthesius-Kunsthochschule gemeinsam mit der Klasse 11a des ästhetischen Profils der Käthe-Kollwitz-Schule und deren Kunstlehrerin Johanna Ludwig realisiert. „Thema dieses Kurses, der im Rahmen des Projekts „Kunst hoch Schule“ stattfindet, ist eine zeichnerische Auseinandersetzung mit dem Alter durch die Anfertigung eines individuellen Portraits“, erklärt Künstler Olrik Kohlhoff. Dazu durften die 18 Schüler eine Woche lang ihr Klassenzimmer mit dem Zeichensaal der Mu-Schule tauschen und lernten dabei nicht nur etwas über Zeichentechniken: „Die Jugendlichen sollten zunächst die Senioren kennen lernen und sich mit den Menschen und ihrem Leben auseinandersetzen. Danach ging es an die künstlerische Umsetzung und an die Auseinandersetzung mit dem Älterwerden. Ich bin gespannt, ob die Schüler sich am Ende mit ihren Bildern identifizieren können oder ob sie ihnen fremd bleiben“, erläutert Kunstlehrerin Johanna Ludwig.

„Ganz schön schwierig“ findet jedenfalls die 17-jährige Ronja Meschkat die Arbeit an dem ein Meter mal zwei Meter großen Portrait. Per Overhead-Projektor wird das Foto von dem älteren Ehepaar, das sie zeichnen möchte auf das Papier an der Wand vor ihr geworfen. Ronja fährt mit der Kreide Konturen nach und denkt an die Begegnung mit den beiden Senioren: „Die waren total offen und freundlich, haben viel erzählt und gesagt, dass sie nicht mehr jung sein möchten. So zufrieden wie ich sie kennen gelernt habe möchte ich sie nun auch zeichnen.“ Ganz anders haben dagegen Karolin Brandenburg und Lisann Jensen die Begegnung mit ihrer Zeichenpartnerin erlebt: „Sie war eher verschlossen und traurig. Wir haben nicht viel über sie erfahren.“ Entsprechend schwer fällt ihnen die zeichnerische Umsetzung, noch sind sie mit ihren Bildern nicht so recht zufrieden.

Künstler Kohlhoff und Lehrerin Ludwig sind jedenfalls sehr gespannt auf die Portraits, die bis zum Ende der Woche entstehen werden, denn zu dem Projekt gehört auch eine Ausstellung, die die Schüler im Juni in der Seniorenresidenz am Park organisieren sollen: „Dann werden Künstler und Modelle die Kunstwerke zum ersten Mal gemeinsam in Augenschein nehmen und wir können sehen, ob die Annäherung der Generationen geklappt hat.“  (Katja Schweckendiek)

Pressebericht Förderseminar Kunsthochschule 2012

>>> download Bewerbungsformular (Pdf-Datei, ca. 199 KB)

dOKUMENTA13

Exkursion zur dOKUMENTA13 nach Kassel

"Passen Sie auf, ich liebe es, nicht zu tun, was erwartet wird", so CCB (Carolyn Christov-Bakarkiev) gegenüber den Medienvertretern anlässlich einer Pressekonferenz in Kassel.

Vom 17.08.-18.08.2012 bietet der BDK-Schleswig-Holstein eine Exkursion zur dOKUMENTA13 nach Kassel an: 15 TeilnehmerInnen, ca. 150,- €. Das Exkursionspaket umfasst die Fahrt in die dOKUMENTA-Stadt, eine Übernachtung mit Frühstück in der zentrumsnah gelegenen und modern gestalteten Jugendherberge Kassel sowie eine Führung durch die Ausstellung. Mit der Anmeldung ist eine Anzahlung in Höhe von 35,- € verbunden.

Kontakt: martinaelisa.ide@googlemail.com

12.11.2011

Landesfachtag Kunst - eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem IQSH und dem BDK-Schleswig-Holstein

Der Landesfachtag Kunst 2011 thematisiert aktuelle kunstdidaktische Konzepte und Unterrichtsformen. Fragen, Forschen, Wahrnehmen und Experimentieren sind Ausgangssituationen von Kunstunterricht, die zum Nachdenken über Leben und Welt und zum handelnden Gestalten, Eingreifen und verändern führen.

Ein Vortrag von Prof. Dr. Dieter Mersch zur Theorie künstlerischen Forschens führt in die Thematik ein.

Prof. Dr. Lili Fischer wird in einem Vortrag mit Performance-Einlagen das Thema Feldforschung in Kunst und Kunst- unterricht vorstellen.

Am Nachmittag geben vielfältige Workshops Gelegenheit zur praktischen Auseinandersetzung mit zeitgemäßen Konzepten der Kunstpädagogik.

Anmeldung online bis zum 05.11.2011 unter Angabe der Veranstaltungsnummer KUN0278: http://lehrerfortbildung.schleswig-holstein.de. Bitte bei der Buchung den bevorzugten Workshop angeben (da Teilnehmerbegrenzung). Der Teilnehmerbeitrag beträgt 10,- € / 5,- € (LiV).

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier als PDF zum Download.

Martina Ide

13.12.2010

Pisa-Studie: Künstlerische Fächer werden vernachlässigt

In der PISA-Studie werden die Ergebnisse 15-jähriger Schülerinnen und Schüler in bestimmten Kompetenzbereichen getestet. Das große Thema in diesem Jahr: Die Lesekompetenz. Künstlerische Fächer werden nicht berücksichtigt.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagt: "Das von der OECD angelegte Untersuchungsraster geht eindeutig zu Lasten der künstlerischen Fächer in der Schule." Denn Bildung im Sinne der OECD zielt auf Wirtschaftlichkeit. Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung)  ist der Zusammenschluss von 33 marktwirtschaftlich orientierten Ländern, die sich unter anderem der Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums und dem Wachstum des Welthandels verschrieben hat.

 >> Pressemitteilung Deutscher Kulturrat e.V. 

06.12.2010

BDK Hamburg: Kompetenter Kunstunterricht und zwar durchgängig!

Liebe BDK-Mitglieder

Hamburg sendet einen Hilferuf. Es ist dort ein neues Schulgesetz in Planung, das die Gestaltung der Stundenverteilung an Hamburger Schulen grundlegend verändert. Dort wird Schule zukünftig so flexibel sein, dass es möglich wird, dass ein Grundschulkind bis zur 5. Klasse nur unregelmäßig oder im schlimmsten Fall gar keinen Kunstunterricht hat. 

Der BDK Hamburg sammelt Unterschriften und fordert damit:
„Kompetenter Kunstunterricht für alle Kinder – und zwar durchgängig.“

Unterstützung ist auch aus Schleswig-Holstein gefragt!

>>> Hier lesen Sie mehr über die Hamburger Initiative.

14.11.2010

SchülerMedienpreis Schleswig-Holstein

Für alle Lehrenden oder Jugendgruppenleiter, die mit Jugendlichen Projekte der aktiven Medienarbeit organisieren:

Im Februar 2011 wird wieder der SchülerMedienpreis vergeben. Teilnehmen können alle kreativen Köpfe mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein, die nicht älter als 18 Jahre sind. Bis zum 24, Januar können Multimediaproduktionen wie Flashanimationen, Webauftritte oder interaktive DVDs/CD-ROMs, Kurzfilme, Videoclips, Kurzdokumentationen oder Trickfilme eingereicht werden

Der Medienpreis Schleswig-Holstein ist ein Aktion der Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein (MA HSH) und des Offenen Kanal Schleswig-Holstein. Außerdem wird in Kooperation mit der Dr. Hans Hoch Stiftung Neumünster für Medienkünstler bis 30 Jahre der Dr. Hans-Hoch-Preis für Medienkunst vergeben.

>>> Download der Bewerbungsunterlagen

>>> Website und Informationen

13.11.2010

Attraktives Stellenangebot

Am Gymnasium Glinde ist krankheitsbedigt sehr überraschend eine Stelle im Fach Kunst frei geworden. Schulleiterin Frau Kuhn erklärte, dass das Ministerium Geld für eine sofortige Vertretung habe und dass daraus mittelfristig eine feste Anstellung erwachsen könne.

Das Gymnasium Glinde hat, laut Michael Priebe, der dort Kunstlehrer ist, sehr schöne und neue Kunsträume (von 2006). Jeder Kunst-Kollege habe seinen eigenen Raum, der Lehrerarbeitsplatz in der Kunst sei mit PC und fest installiertem Beamer ausgestattet. Außerdem soll der Fachbereich über einen eigenen kleinen Computerraum mit Medientechnik verfügen.

Das klingt nach sehr guten Arbeitsbedingungen!

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier:

>>> Kunst am Gymnasium Glinde

10.11.2010

Ausstellungstipp: Das interaktive Cartoon Mapping

Am 17. November wird im Modul 1, einem Ausstellungsraum der Universität Flensburg, eine bemerkenswerte Ausstellung eröffnet:

Welchen Ort würden Sie gern zeichnen lassen? Was gehört unbedingt auf eine Campus-Karte? Welchen Moment möchten Sie in einer Comiczeichnung dokumentiert sehen?

Mit diesen Fragen forderte die Berliner Künstlerin Käthe Wenzel im Juni die Studierenden, Lehrenden und Angestellten der Universität Flensburg auf, bei ihrem interaktiven Kartierungsprojekt mitzumachen und an einer Internet-Karte des Campus mitzuarbeiten. In Gesprächen und per E-Mail konnten Zeichnungen bestellt werden, die am nächsten Tag auf der Internet-Karte erschienen. Das Ergebnis ist eine bild- und detailreiche soziale Landkarte, auf der sich unter www.cartoonorama.de die bestellten Bilder nach dem Adventskalenderprinzip per Mausklick öffnen lassen.

Drei Tage lang war die Berliner Künstlerin Käthe Wenzel als Artist-in-Residence auf dem Campus der Universität Flensburg unterwegs, hat Stimmungen eingefangen, Atmosphäre wahrgenommen, Veranstaltungen besucht und mit Studierenden, Lehrenden und MitarbeiterInnen gesprochen. Die dabei entstandenen Bilder und Cartoons sind jetzt im MODUL1 in der Roten Straße zu sehen und käuflich zu erwerben.

Eröffnung: Mittwoch, 17.11.2010, 18.30 Uhr                                                     Ausstellung und Verkauf: Do 18.– Do 25.11.2010                                 Öffnungszeiten: Mo bis Fr 16–18.30 Uhr, Sa 12–16 Uhr

Zur Eröffnung sprechen die Präsidentin der Universität Flensburg, Prof. Dr. Wara Wende und Britta Leusing, eine Stipendiatin der Heinrich Böll Stiftung.

01.11.2010

Wie viel Kunst braucht die Kunstpädagogik?

Liebe Kollegen und Kolleginnen,

Partizipation ist gefragt. Der Bundeskongress der Kunstpädagogik 2012 rückt näher und im Vorwege wird heiß diskutiert. Die Intiativgruppe "BuKo 12", gegründet von zwölf namhaften Kunstpädagogen/innen, lädt zu einer Auftaktveranstaltung am 26. November von 15-18 Uhr im Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus am Römerberg ein. 

Auch wer die Reise nach Frankfurt am Main nicht antreten kann, ist eingeladen am Diskurs teilzunehmen. Es gibt einen Weblog zur Veranstaltung, auf dem nach Lust und Laune kommentiert werden kann, es wird getwittert und eine Live Übertragung der Veranstaltung ist angekündigt.

>>> Weblog "BuKo12"

>>> Programm

Der BDK unterstützt diese Initiative. Und Jutta Johannsen wird stellvertretend für den BDK Schleswig-Holstein im Podium mitdiskutieren.

Mit Grüßen, Kerstin Asmussen

Als Ausblick für November: Der BDK-Vorstand Schleswig-Holstein lädt zur Mitgliederversammlung in die Kunsthalle in Kiel ein. Hier können Sie den                         Flyer herunterladen.

06.10.2010

Landesfachtag: Kunst trifft Schule

Die Landesfachtage Kunst werden seit vielen Jahren in Kooperation zwischen IQSH und dem BDK veranstaltet. Dabei stehen immer andere interessante Aspekte aus dem breiten Themenspektrum der Kunst auf der Tagesordnung.

Am Oktober 2010 versammelten sich  Kunstpädagogen und Künstler zum Thema "Kunst trifft Schule" in der Gemeinschaftsschule Faldera, einer Schule mit gymnasialer Oberstufe, in Neumünster.

"Kunst trifft Schule" - hinter diesem Titel steckt ein Aufeinanderzugehen. Und die Frage ist, wie die Begegnung von Kunst und Schule zum Programm werden kann. Heißt dies, dass vermehrt Künstler in die Schulen geholt werden sollen? Die Gemeinschaftschule Faldera wäre ein Beispiel dafür. Hier können die Schüler selbst auswählen, welchen Künstler sie an ihre Schule holen möchten und Kunstmarkt erleben. Ist "Kunst trifft Schule" eine Plädoyer dafür, dass sich die Schulen bitte verstärkt auf die Kunst zu bewegen möchten? Dies könnte passieren, indem Lehrer zum Beispiel museumspädagogische Angebote in den Unterricht integrieren und Ausstellungen besuchen. Oder sind vielmehr Kooperationen gefragt? Das Stipendien-Programm KISS des BDK zeigt auf, dass Künstlerkooperationen stark sein können. Besonders dann wenn Künstler im Hintergrund jungen Kunstpädagogen Anstöße geben, um Kunstunterricht von Kunst aus zu denken.

Mit einem Klick finden Sie hier den Bericht zum Fachtag von Ingrid Hoepel (IQSH) und den Fachtag in Bildern. 

 Es grüßt Sie Kerstin Asmussen


Kommentar

Die Kooperation zwischen Schule und Kunst, zwischen Kunstpädagogen und Künstlern ist durchaus positiv zu bewerten. Gerade in der Kooperation und den Synergien liegen Chancen auch für unsere Schülerinnen und Schüler, differenzierte Erfahrungen für ihre Entwicklung zu gewinnen. Auch die Veränderung des gewohnten Rhythmus, das Aufbrechen des "System Schule" bringt positive Impulse, ebenso die Verlagerung des Ortes. Wir kennen das von Projektwochen.

Feststellbaren Bestrebungen in den Bundesländern, Kunstpädagogen durch schlechter bezahlte Künstler zu ersetzen und den regulären Kunstunterricht in die schulische Randzone zu verdrängen ist entschieden entgegen zu treten. Wenn Künstler im gewissen Sinne Spezialisten der intensiv gelebten künstlerischen Prozesse, Handlungen und Haltungen sind, so sind  Kunstpädagogen Spezialisten für die Vermittlung im allgemeinbildenden Sinne der Schule. Die Vielseitigkeit der  Themen und Arbeitsfelder im gesellschaftlichen Kontext, die auch in kleinen Unterrichtseinheiten zu bewältigen sind, die auf Schule abgestimmten Methoden, die Vermittlungskompetenz, Belastbarkeit und ständige Ansprechbarkeit bis hin zur kompetenten Notenfindung ist von Künstlern als langfristiger Pädagogenersatz nicht adäquat zu leisten. Und: Wie sähen es wohl die Eltern, wenn beispielsweise mit den Fächern Deutsch oder Mathematik ähnlich verfahren würde? 

Werner Fütterer


01.10.2010

Prozente purzeln für Künstlerbedarf

Im September-Newsletter wünschte sich eine  Referendarin im Beitrag „In Kunst malt man Bilder“  Material für den Unterricht.  Wir sind aktiv geworden und sind mit einem Anbieter für Künstlerbedarf mit Online-Shop und Filialen in Kiel, Lübeck, Rostock und Flensburg in Kontakt  getreten. Jetzt purzeln die Prozente:

BDK-Mitglieder erhalten dort ab sofort gegen Vorlage Ihres Mitgliedsausweises, 20 % Rabatt (ausgenommen Aktion`s und Netto Artikel). 

Dies gilt für alle Läden und Geschäfte der Jacob Erichsen GmbH & Co. KG in Kiel, Lübeck, Rostock und Flensburg und für den dazugehörigen Online-Shop für Künstlerbedarf "Art und Grafik".

Bei Bestellungen im Online-Shop erhalten Sie den Rabatt nur, wenn Sie unter der Rechnungsadresse den Zusatz „Kom. BDK – Mitglieds-Nr. …“ notieren. Der Rabatt von 20% wird dann bei der Rechnung abgezogen (ausgenommen Aktion`s und Netto Artikel). Wer den Zusatz vergisst erhält den Rabatt nicht nachträglich gutgeschrieben.

Was tun? Das fragen wir uns immer wieder. Deshalb rufen wir alle Mitglieder dazu auf, das Kontaktformular auf unserer Website zu nutzen. Bereichern auch Sie unsere Verbandsarbeit mit Ideen und Vorschlägen.

Kerstin Asmussen

21.09.2010

Herbsttreffen im Fuldatal

"Weblogs funktionieren wie Logbücher im Internet."

Auf dem diesjährigen Treffen der BDK "Arbeitsgruppe Medien" erläuterte Helge Lamm (Medienpädagogik, Universität Flensburg)  als Gastreferent die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten einer zunehmend bekannten Anwendung aus dem Web 2.0: Weblogs.

Klaus Küchmeister (BDK-Medienreferat) versprach sich von dem Treffen nicht nur für die Beteiligten einen Gewinn an Medienpraxis, sondern Außenwirkung: So wurde in der Arbeitsgruppe nicht nur allgemein theoretisiert, sondern ein konstruktiver Entwurf gemacht: Zukünftig sollen auf einem neuen Weblog zum Medienreferat  informative Texte erscheinen, die KunstlehrerInnen zur Medienarbeit mit Audio, Fotografie, Film, Medientheorie und dem Web 2.0 anregen mögen.

Was Weblogs darüber hinaus in kunstpraktischen Prozessen bewegen können, beschäftigt Werner Fütterer. Er untermalte den Vortrag des Gastreferenten mit Beispielen aus seiner Lehrpraxis an der Universität Flensburg. So lässt sich beispielsweise die Kommentarfunktion eines Weblogs nutzen, um mit Studierenden oder Schülern mal anders zu kommunizieren. Auch zu diesem Medienthema lesen Sie mehr, wenn der Weblog "Medienreferat" ans Netz geht.

Die Medienreferenten tagten vom 17.-18. September 2010 in der Reinhardswaldschule im Fuldatal, bevor sich dort die BDK Landesfürsten zum alljährlichen Herbsttreffen versammelten.

Kerstin Asmussen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Informations- und Kommunikationstechnologien spielen in allen Lebensbereichen eine wachsende Rolle, insbesondere auch in pädagogischen Prozessen. Nicht nur die Vielfalt der Medien, sondern deren Qualität und ein kompetenter, selbstbestimmter Umgang mit ihnen ist daher von besonderer Bedeutung. Ich möchte Sie in diesem Zusammenhang auf eine Veranstaltung an der Universität zu Lübeck aufmerksam machen:

Medienpädagogischer Tag, 25.09.2010, 9.00 Uhr - 17.00 Uhr.

Ich würde mich freuen, Sie und weitere interessierte Kollegen zur Tagung begrüßen zu können. Weitere Informationen finden Sie hier.

Herzliche Grüße, Martina Ide (Studienleiterin IQSH)

Der neue Newsletter ist da!

In diesen Tagen geht Post durchs Land. Der neue BDK-SH Newsletter flattert druckfrisch in die Briefkästen. Dabei ist im Druck ein "T" verloren gegangen.Wir sehen das dadaistisch.

Petition GEGEN die Schließung der Stadtgalerie Kiel

Die Stadtverwaltung der Stadt Kiel sieht in ihren Haushaltsplanungen die Schließung der Stadtgalerie als ein Lösung zur Kosteneinsparung. Da dies keine tragbare Lösung ist und mit einer Schließung kultureller Stätten in einer Landeshauptstadt sich keiner einen Gefallen tut, möchten wir an dieser Stelle alle kultur und nicht-kultur Interessierten einladen ihre Stimme abzugeben, die sich GEGEN DIE SCHLIESSUNG DER STADTGALERIE richtet. Wir, die Prima Kunst hoffen, damit noch ein mal zu unterstreichen, was die öffentlichen Diskussionen in der Presse schon zeigen, das die Stadtgalerie ein wichtiger kultureller Ort in Kiel ist und bleiben soll!

Link zur Petition: http://primakunst.info/petition-schliesung-stadtgalerie/

Wegweisend: Wanderausstellung "Kunst und Beruf"

Eine aktuelle Wanderausstellung befasst sich mit künstlerisch-gestalterischen Berufen. Das Fach Kunst wird berufsorientiert betrachtet und dargestellt. Mit diesem Konzept trägt die Ausstellung in produktiver Weise dazu bei, den Stellenwert unseres Faches öffentlich zu stärken. Die 21 AusstellerInnen sind Ehemalige der Auguste-Viktoria-Schule (AVS) in Itzehoe. Sie vertreten je einen Beruf. Auf der Homepage der AVS wird die Ausstellung wie folgt beschrieben:

"Es wird eine umfassende Dokumentation zu Berufen der Bildenden Kunst (z. B.: Künstler, Kunsterzieher, Kunsthistoriker) und besonders der angewandten Kunst (z.B.: die große Spannweite der Designer, Medienfachleute, Illustratoren, Architekten) geboten. Dabei wird das SCHULFACH  KUNST als Ausgangspunkt, die individuelle Entwicklung im STUDIUM sowie die Vielfalt der Möglichkeiten im BERUF dargestellt."

Die Ausstellung ist bis zum 1. Oktober im Regionalen Bildungszentrum Flensburg, (Schützenkuhle 20-24) zu sehen. Weitere Informationen und Ausstellungsorte finden Sie unter

http://www.avs-itzehoe.de/index.php/component/content/article/77-2009/169-wanderausstellung.html

Kurator der AVS-Kunst-Ausstellungen ist der pensioniertee Kunstlehrer Karl-Heinz Kock, der unter 04821-403719 oder per Mail an in-Kock[at]t-online.de erreichbar ist. Wir begrüßen seine Initiative!